DIY Wachstücher aus Bienenwachs und Baumwollstoffen

Bienenwachstücher statt Plastikfolie

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger! Daher wollte ich euch heute zeigen, wie ihr ganz schnell tolle Wachstücher aus Bienenwachs und Baumwollstoffen herstellen könnt!

In meinem Beitrag erzähle ich euch, wie ihr den rohen Wachs reinigt, welche Methoden ihr anwenden könnt, und wie ihr am Besten vorgeht um eure Wachstücher zu erhalten.

Aber bevor ich damit anfange, zeige ich die Vorteile auf, die Wachstücher mit sich bringen:

  • Wachstücher sind 100% ökologisch und umweltfreundlich
  • ihr verzichtet auf Plastik und Alufolie
  • wiederverwendbar
  • sie wirken antibakteriell
  • du kannst damit deine Brote und deine Lebensmittel einpacken
  • das Abdecken von Schüsseln und Schälchen ist kein Problem
  • weniger Müll / Müllvermeidung

!!!Ganz wichtig!!! Sie sind nicht für rohes Fleisch und Fisch geeignet.

Und jetzt starten wir 🙂

Das benötigst du:

  • Bienenwachs vom Imker (am Besten aus deiner Nähe) entweder schon gereinigt, dann hast du dir die Arbeit mit dem Trennen des Dreckes gespart, oder das Rohmaterial ( wie du es reinigen kannst, erkläre ich im Beitrag weiter unten.)
  • alten Topf
  • Holzstil oder alten Löffel zum rühren
  • Kokosöl, Sonnenblumenöl oder Rapsöl
  • Baumwolltücher in verschiedenen Größen oder in einer Größe deiner Wahl (ich rate dir am Anfang nicht größer als 30 cm * 40 cm zu nehmen
  • Backpapier
  • einen Pinsel
  • Ofen und Backblech

Da wir immer nachhaltig denken sollten, und da das Thema umweltfreundlich immer wichtiger wird, habe ich meinen Bienenwachs von unserm Imker um die Ecke geholt.

Rohzustand Bienenwachs, nicht gereinigt.

Es gibt Imker, die geben ihren Rohstoff (dreckigen Wachs ab) oder es gibt Imker, die den Wachs schon gereinigt haben, dann hast du dir natürlich die Vorarbeit gespart.

Und so reinigst du den Wachs:

Schritt 1:

Du benötigst:

  • einen alten Topf
  • Wasser

Nimm deinen alten Topf, fülle etwas Wasser hinein und lege deinen Rohstoff (dreckigen Wachs) in das Wasser und lasse das ganze Wachs mit dem Wasser aufkochen.

Im Wasserbad das Wachs schmelzen lassen

Ist das ganze Wachs geschmolzen, lässt du einfach alles langsam abkühlen. Der Dreck der vorher im Wachs war, sollte sich später am Boden absetzen.

Geschmolzenes Wachs

Ist dies nicht der Fall, hat er sich an der untersten Stelle des Wachses abgesetzt, wo du ihn optimal mit einem Messer abkratzen kannst.

Und schon ist dein Wachs sauber :-).

Fertig gereinigtes Wachs.

Schritt 2:

du benötigst:

  • Bienenwachs (sauber)
  • Topf
  • altes Einmachglas
  • Holzstab / Löffel
  • Kokosöl, Sonnenblumenöl, oder Rapsöl
  • ggf. eine Silikonform

Du kannst deinen Bienenwachstücher auch ohne Öle herstellen, dass werden sie aber steifer. Das Öl verleiht dem Wachs etwas Biegsamkeit und die Tücher fühlen sich am Ende nicht so hart an.

Aber es ist dir am Ende selbst überlassen, für welche Variante du dich entscheidest, aber ausprobieren lohnt sich!

Jetzt füllst du wieder etwas Wasser in deinen Topf, stellst dein Einmachglas hinein und füllst es mit Wachs. Wenn du das Öl dazu geben möchtest folgen auf 1 EL Wachs 1 TL ÖL. Lasse beides schmelzen und und verrühre beide Element miteinander.

Wachs/Öl Mischung

Wenn alles geschmolzen ist schüttest du deine Wachs/Öl Mischung in deine Silikonform und lässt es auskühlen.

Silikonform mit fertigem Wachs

Schritt 3:

Bienenwachstücher im Ofen herstellen

du benötigst:

  • Backpapier
  • Wachs
  • Baumwollstoff
  • Ofen
  • Backblech
  • Pinsel

Jetzt kannst du deinen Ofen auf 90 Grad vorheizen.

Nimm dir dein Baumwolltuch, ich habe meine vorher mit einer Zickzackschere schön am Rand geschnitten, und lege sie auf dein Backblech. Lege dazwischen noch ein Backpapier.

Jetzt kannst du deinen Wachs in Stücke brechen, und sie gleichmäßig auf dem Stoff verteilen.

Vorsicht: Wenn du zu viel nimmst, wird das Tuch sehr klebrig, da der Stoff nicht das ganze Wachs aufnehmen kann.

Wachs auf Baumwollstoff gelichmäßig verteilen.

Am Besten nimmst du erst eine kleinere Menge und verteilst diese. Du kannst anhand der Stofffarbe erkennen, ob der Stoff mit Wachs genug gesättigt ist, oder ob du noch etwas nachlegen kannst.

Ist der Wachs nun geschmolzen, kannst du mit einem Pinsel das Wachs wunderbar gleichmäßig im Ofen verteilen.

Ist viel zu viel Wachs auf dem Tuch, lohnt es sich ein zweites Tuch der gleichen Größe darauf zu legen, somit gibt das untere Tuch den zu vielen Wachs ab, und du hast am Ende zwei tolle Wachstücher.

Jetzt, wenn alles verteilt und geschmolzen ist, kannst du das Tuch aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Das geht recht fix.

Ist das Tuch am Ende sehr klebrig, oder es hat zu viele gelbe Rückstände von Wach auf dem Tuch, hast du zu viel Wachs genommen.

Hier lohnt es sich noch einmal das Tuch in den Ofen zu legen und ein zweites darauf zu legen, sodass es etwas Wachs abgeben kann.

Wachstücher halten in der Regel ca. 1 Jahr.

Natürlich hast du nach jedem Falten ein Falte im Stoff und Gebrauchsspuren, diese kannst du aber schnell weg bügeln, indem du dir dein Bügeleisen nimmst, es auf die höchste Stelle drehst und dein Wachstuch zwischen zwei Backpapiere legst und kurz darüber bügelst. Dann sieht es wieder aus wie neu!

Und jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim nachmachen!

Wenn ihr wollt, dürft ihr uns gerne über Facebook oder Instagram eure tollen Werke zeigen!

Und besucht uns doch einmal wieder im Shop.

Liebe Grüße

Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.